Kaktus

Hey, ich bin: Karl Kaktus

Obwohl Kakteen mit ihren Stacheln im ersten Moment etwas gemein wirken, sind sie doch sehr friedliche Mitbewohner und fühlen sich in vielen Räumen deiner Wohnung wohl. Vor allem aber leben sie gern in Gesellschaft und freuen sich über viele andere Kakteen-Freunde.

  • Pflege:
  • Wasser:
  • Nahrung:
  • Licht:

Kakteen stammen aus Mittel- und Südamerika und gelten als unverwüstlich. Auch, wenn ein Kaktus generell ein pflegeleichter Mitbewohner ist, freut er sich, wenn du dich etwas um ihn kümmerst. Kakteen haben einen langsamen Stoffwechsel und gehen daher auch nur sehr langsam ein. Um deinem Kaktus dieses Schicksal zu ersparen, solltest du ein paar Kleinigkeiten beachten.

Der beste Standort für deinen Kaktus

Kakteen mögen es am liebsten warm und hell zwischen 20 und 35 Grad. Wenn du dir einen richtigen Dschungel an Kakteen und anderen Mitbewohnern zulegen möchtest, können natürlich nicht alle im direkten Licht stehen. Bei den verschiedenen Kakteenarten gilt: Je dunkler die Farbe der Pflanze ist, desto dunkler kann der Standort sein und je heller die Pflanze, desto mehr Sonne verträgt sie.

Tipp: Versuche, deine Kakteen nach einigen Wochen zu drehen. Da sie immer in Richtung des Lichts wachsen, werden sie ansonsten mit der Zeit schief und der Topf droht umzukippen.

Wenn die Temperatur draußen auch nachts über 10 Grad beträgt, kannst du deinen Kaktus auch auf den Balkon stellen. Achte jedoch darauf, dass er vor Regen geschützt wird, den mag er nämlich gar nicht.

Deinen Kaktus ein- und umtopfen

Da Kakteen in der Wüste wachsen, benötigen sie einen angepassten Lebensraum. Setzte sie daher nicht in normale Blumenerde, sondern in eine spezielle Kakteenerde, wie unsere Cactus Love Erde. Wenn du deinen Kaktus ein wenig pflegst, wird er mit der Zeit zu groß für seinen Topf und muss umgetopft werden. Da Kakteen gern piksen, kannst du kleine Kakteen mit einer Nudelzange anfassen oder bei größeren Kakteen eine dicke Lage Zeitungspapier verwenden.

Tipp: Kakteen solltest du alle zwei bis vier Jahre umtopfen, damit sie bestmöglich wachsen.

So gießt du deinen Kaktus richtig

Kakteen können generell sehr lange ohne Wasser auskommen, da sie in ihren dicken Blättern das Wasser wochenlang speichern. Gieße daher lieber zu selten, als zu oft  und achte darauf, dass sich unten im Topf nicht zu viel Wasser sammelt. Wenn du deinen Kaktus gießt, kann er ruhig einen großen Schluck Wasser vertragen. Er speichert dann alles in seinen dicken Blättern und du kannst mit dem Gießen so lange warten, bis die Erde wirklich vollständig ausgetrocknet ist.

  • Sommer: etwa alle 1-2 Wochen gießen
  • Frühling und Herbst: etwa alle 4 Wochen gießen
  • Winter: etwa alle 6-8 Wochen gießen
So düngst du deinen Kaktus richtig

Kakteen wachsen im Gegensatz zu anderen Pflanzen nur sehr langsam. Wenn du sie mit einem Universaldünger füttern würdest, würden sie ungesund schnell wachsen und anschließend eher eingehen. Wähle daher eine Spezialnahrung für Kakteen, wie unseren Cactus Love Dünger, der die Nährstoffe langsamer an die Pflanze abgibt und so für ein gesundes Wachstum der Pflanze sorgen kann.

Tipp: Dünge deinen Kaktus von Mai bis August alle drei Wochen.

Kakteen überwintern

Im Winter legt der Kaktus eine Wachstumspause ein und benötigt daher weniger Pflege. Durch die Ruhephase sammelt der Kaktus all seine Kräfte, um dich im Sommer mit schönen Blüten zu erfreuen. Damit der Kaktus auch seinen wohlverdienten Winterschlaf bekommen kann, solltest du darauf achten ihn nicht zu nah an eine Heizung zu stellen oder einen isolierenden Holz- oder Korkuntersetzer unter den Topf zu stellen. So verliert er nicht so schnell Feuchtigkeit, kann eine richtige Pause einlegen und muss von dir wenig bis gar nicht gegossen werden.

Passende Blog-Artikel

Kakteen und Sukkulenten pflegen

Umtopfen: Pflanzenumzug Schritt für Schritt

Richtig düngen leicht gemacht