Feigenkaktus

Hey, ich bin: Finn Feigenkaktus

Der Feigenkaktus ist mit seinen flachen, ovalen Gliedern ein richtiger Hingucker. Er ist sehr pflegeleicht und fühlt sich im Sommer sogar auf deinem Balkon richtig wohl.

  • Pflege
  • Wasser
  • Nahrung
  • Licht

Der Feigenkaktus gehört zur Familie der Opuntien und stammt ursprünglich vom amerikanischen Kontinent, wo sie als winterharte und nicht winterharte Arten vorkommen. Inzwischen findet man sie aber auch in Südeuropa, Afrika und Australien. In der Natur wird der Feigenkaktus bis zu sechs Meter hoch und bildet bis zu 50 cm lange, flache Glieder. Vom Frühjahr bis in den Sommer blüht der Feigenkaktus und bildet anschließend kleine, gelbliche Früchte, die man wie Kiwis löffeln kann.

Im Gegensatz zu vielen Kakteen bildet der Feigenkaktus keine langen Stacheln, sondern sehr feine Dornen. Sie sehen auf den ersten Blick unscheinbar aus, können aber trotzdem schmerzhaft sein. Nutze daher bei der Pflege immer Handschuhe. Wenn doch einmal Dornen in deine Hand gelangen, kannst du sie mit einem klebestarken Pflaster oder Klebeband wieder herausziehen.

Der beste Standort für den Feigenkaktus

Wie die meisten Kakteen benötigt auch der Feigenkaktus einen sehr hellen Standort mit viel Sonnenlicht. Eine sonnige Fensterbank ist ideal. Die perfekte Temperatur für den Feigenkaktus beträgt 18 bis 25 Grad °C, er kann also im Winter auch gern in der Nähe der warmen Heizung stehen.

Tipp: Im Sommer steht dein Feigenkaktus auch gern auf dem Balkon. Wenn es viele Tage regnet, stellst du ihn am besten unter einen Vorsprung, ansonsten ist er an jedem hellen Ort auf deinem Balkon zufrieden und trotzt auch ein bisschen Regen.

Feigenkaktus einpflanzen und umtopfen

Der Feigenkaktus benötigt einen sandigen und sehr durchlässigen Boden. Verwende daher am besten eine spezielle Kakteenerde, wie unsere Cactus Love:

UNDERGREEN Cactus Love Erde für Kakteen und Sukkulenten

Cactus Love Erde

Bio-Erde für Kakteen & Sukkulenten

Da Kakteen sehr langsam wachsen, musst du deinen Feigenkaktus nur etwa alle drei bis vier Jahre umtopfen. Verwende zum Umtopfen Handschuhe, damit die Dornen nicht in deine Haut gelangen. Mehr Tipps zum Umtopfen von Kakteen findest du hier.

Feigenkaktus richtig vermehren

Die Vermehrung des Feigenkaktus ist ziemlich einfach und daher auch für Anfänger gut machbar:

  1. Entferne eines der flachen Glieder deines Kaktusses mit einem scharfen Messer.
  2. Lasse die Schnittstelle für etwa drei Tage trocknen und lege den Ableger dafür auf ein Küchenpapier.
  3. Wenn die Schnittstellen trocken sind, kannst du den Ableger in leicht angefeuchtete Erde setzen. Stecke ihn etwa 20 cm tief in die Erde, damit er nicht umkippen kann.
  4. Halte die Erde für die nächsten zwei bis drei Monate stetig feucht, indem du sie alle paar Tage mit Wasser besprühst.
  5. Wenn sich nach zwei bis drei Monaten genügend Wurzeln gebildet haben, kannst du den Steckling genauso weiterpflegen, wie seine Mutterpflanze.
Feigenkaktus richtig gießen

Der Feigenkaktus speichert, wie alle anderen Kakteen, Wasser in seinen dicken Blättern. Er benötigt daher nur wenig Wasser und muss nur alle zwei Wochen gegossen werden. Schaue immer, dass die obere Erdschicht schon wieder getrocknet ist, bevor du das nächste Mal gießt. Generell gilt: Lieber zu wenig, als zu viel. Wenn du dir nicht sicher bist, gieße ihn daher lieber nicht. Das verkraftet er besser, als nasse Füße.

Feigenkaktus richtig pflegen

Auch wenn Kakteen hart im Nehmen sind, freuen sie sich über ein paar Nährstoffe. Dünge daher in der Wachstumsphase von März bis Oktober einmal pro Monat. Nutze einen speziellen Kakteendünger, wie unseren Cactus Love Dünger, den du einfach ins Gießwasser geben kannst.

UNDERGREEN Cactus Love Flüssigdünger für Kakteen und Sukkulenten

Cactus Love Nahrung

Bio-Dünger für Kakteen & Sukkulenten

Passende Blog-Artikel

Mythen über Kakteen

Mythen über Kakteen

Kakteen und Sukkulenten gießen und düngen

Kakteen und Sukkulenten pflegen

Kaktus umtopfen

Kaktus umtopfen Schritt für Schritt